in-casa-veritas

Elektrosmog- Mess- und Beratungsstelle

Wasser

Ich habe alles gelernt was es in Sachen Wasser zu lernen gab, aus der technischen Sicht. Installateur, Techniker, Ingenieur. Alles aus der Sicht von außen aufs Wasser. Was aber Wasser für viele gesundheitsfördernden Eigenschaften hat bzw. was es ist und was es alles kann, war in keiner meiner Ausbildungen auch nur Ansatzweise ein Thema. Selbst nach mittlerweile 22 Jahren als Ingenieur muß ich feststellen, dass Wasser immer nur von außen und nie von innen betrachtet wird. Und dass das Wissen um die Wassereigenschaften und das „Wesen“ des Wassers in den Kreisen die für die Wasserqualität verantwortlich sind, die das Wasser aufbereiten und liefern, welches aus unseren Wasserhähnen kommt, nicht vorhanden ist.
Jetzt gibt es bzw.gab es Menschen wie z.B. Victor Schauberger, der über 50 Jahre lang, (praktisch sein ganzes Leben) mit dem Wasser beschäftigt hat und im Grunde mehr über das Wasser herausgefunden hat als alles was ich in meinen Ausbildungen gelernt habe. In der klassischen Wassertechnik überwiegt alleine die Technik und es ist alleine von Bedeutung ob das Wasser an der Stelle B der Trinkwasserverordnung entspricht. Wobei das wieder nicht stimmt, denn die Wasserlieferer prüfen die Wasserqualität zwar dauernd, aber an der Einspeisestelle ins Rohrnetz und nicht zuhause am Wasserhahn. Die Grenzwerte werden alleine durch Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit bestimmt. Wie beim Elektrosmog.
Und wieweit die Grenzwerte der TWV für unsere Gesundheit ausgelegt sind oder nur Werte darstellen, die mit einigermaßen vertretbarem Einsatz von Kosten hergestellt werden das ist ein ganz anders Thema. Auf alle Fälle sind die Grenzwerte der TWV erstmal der Fixpunkt, den es aus rein rechtlichen Gründen einzuhalten gilt. Alles was darüber hinaus geht .. um so besser.Unser Trinkwasser ist lt. Wasserversorger das bestüberwachte und kontrollierte Lebensmittel. Nur…. Durch Überwachen und kontrollieren schafft man kein gutes Wasser. Es kommt darauf an was man kontrolliert. Es wird die Einhaltung der Grenzwerte überwacht, deren Grenzen gesetzlich festgelegt sind und deren Einhaltung davor schützt sich strafbar zu machen. Die Einhaltung der Grenzwerte der TWV hat nur eine rein rechtliche Aussage, keine Wasserqualitäts- aussage. Wenn die Werte nach TWV eingehalten werden, wird eine gesundheitliche Schädigung in unzumutbarer Weise vermieden. Es heißt nicht dass der Genus dieses Wassers vollkommen unbedenklich ist. Es heißt, der Genus von Wasser nach TWV ist grundsätzlich vertretbar und rechtlich ohne strafrechtliche Belange. Mehr nicht. Die TWV hat nur eine begrenzte Sicht auf das Wasser und erlaubt die Versorgung mit Wasser, durch das niemand gesundheitliche Schäden erleidet. Sie befasst sich nicht mit der Lebendigkeit des Wassers und stellt nur Grenzwerte bestimmter Stoffe fest. D.h. die TWV ist nur das Allernötigste. Die Wasserwerke nehmen ihre Proben ja im Wasserwerk, das kann 100 km weit weg sein vom Wasserhahn.
Was bedeutet : Die Wasseranalyse vom Wasserversorger kann sich deutlich von dem Wasser unterscheiden, das im Haus aus dem Hahn läuft. Um darau wieder lebendiges und qualitatives hochwertiges Wasser zu machen mit einer hohen Wirksamkeit im Körper und einer gesundheitsfördernden Wirkung müssen wir noch was machen. D.h. unser TW aus der Leitung hat keine gesundheitsfördernde, sondern nur eine mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gesundheitsschädigende Wirkung. Das alles unter der Voraussetzung dass wir an der Einspeisestelle nur die TWV einhalten. Denn bei der Trinkwassergewinnung, Aufbereitung und Verteilung müssen nur die allgemein anerkannten Regeln der Technik eingehalten werden und nicht „die mittlerweile wissenschaftlichen Erkenntnisse über die positiven Wirkungen von energetisiertem und lebendigem Wasser auf die Gesundheit“.
Wir müssen und das will ich versuchen, so nahe wie möglich an die Vorgänge gelangen die die Mutter Erde, ihr Blut (das Wasser) bereitet und an die Quellen führt und das mit den technischen Möglichkeiten die der Markt hergibt.
Ein Artikel, der sich 2 Minuten mit dem Thema beschäftigt wird dem Wasser nicht gerecht und kann kein Informationen enthalten.Und alles was aus der Ecke der Mineralwasserlieferenten kommt dient nur der Ankurbelung des Absatzes ohne den geríngsten Wahrheitsgehalt oder ohne objektiven Blick. 
Der Wert des Wassers muß wieder neu entdeckt werden. Jeder von uns sollte sich den Stellenwert des Wassers neu ins Bewusstsein rufen und überprüfen…. Wie gehe ich mit dem Wasser um ? Was erwarte ich von meinem Wasser ? und .... was ist mir gutes Wasser wert. Wie kann ich meinem Körper gutes Wasser zuführen ?Wasser ist eine überall verfügbare, billige Massenware die scheinbar keinen großen Wert  besitzt.
Wasser als Lebensmittel und Heilmittel:
Wasser muß schadstoff- und mineralarm sein, denn es sollte beste Lösungsmitteleigenschaften besitzen. D.h. alle Abfallstoffe lösen und abtransportieren. Und zum Lösen von Stoffen muß das Wasser reaktionsfreudig sein und nicht gesättigt mit allem anderen Zeug. Es muß gierig sein darauf etwas aufzunehmen. Sonst kann es in unserem Körper keinerlei Aufgaben erledigen. Wasser transportiert alle gelösten Stoffe z.B. Nährstoffe in den Stoffwechsel  und  alle verbrauchten Stoffe, Schlacken und Giftstoffe wieder raus über Leber und Nieren. Mineralien, Salze, Nitrate usw. beschränken die Aufnahmefähigkeit des Wassers, sättigen es
Wasser liefert elektrische Energie für das Gehirn also für das Denken. Und unser Gehirn besteht zu 90 % aus Wasser.
Mit Wasser neutralisieren wir unsere Energie Differenzen..Wir trinken nicht um nicht zu verdursten, sondern um Energie und Informationen die es in sich trägt zu bekommen. Das heißt wer kein oder schlechtes Wasser trinkt bekommt nichts an Energie und Informationen die sein Körper braucht, da führt langfristig zu einem Energiedefizit und wird sich in Krankheiten äußern. Man kann mit gutem Wasser langfristig seine Gesundheit verbessern. Mit schlechtem Wasser kann man überleben. Der Körper ist so was wie eine Batterie die ständig mit Energie aufgeladen werden muß mit Lebensenergie und die besteht aus Informationen, die das Wasser in uns hineintransportiert bis in jede Zelle. In der Schulmedizin werden die Symptome behandelt. Wie beim Auto: es brennt eine Lampe rot, Öl fehlt z.B.. Da klebt die Schulmedizin einen Kaugummi drauf und die Lampe ist nicht mehr sichtbar weil sie stört. Das Öl fehlt weiterhin, aber im Moment nervt  die Lampe nicht mehr und ich kann noch ne Weile fahren, bevor mir der Motor verreckt. Der Körper besitzt alle nötigen Selbstheilungskräfte und um sie einzusetzen fehlt ihm einfach nur die Energie des Wassers.
Wasser muß man als unser natürliches Homöopatikum betrachten, das uns langfristig am Leben hält und uns gesund hält wenn wir es richtig behandeln und in ausreichendem Maße und Qualität zu uns nehmen.Und das mind. 2 Liter am Tag. Reines Wasser ohne Mineralien und ohne Kohlensäure. Für manche heißt das "trinke…. Morgens 3 Tassen Kaffee und ne Cola, zum Mittagesseen ein Bier und Abends ne Flasche Wein".
Mal  ehrlich mit so einem Mix würde ich nicht mal meine Unterhosen waschen oder mein Auto. Aber in unseren Körper schütten wir das hinein. Wir duschen nicht mit Abwasser, aber in unseren Körper schütten wir alles rein, Hauptsache billig und füllt den Magen. Dabei brauchen wir das Wasser zur inneren Reinigung. Wir können keine Schlacken und Ablagerungen ausschwemmen mit Getränken die selbst wieder eine Menge davon enthalten und  nicht mal die eigene Entsorgung gewährleisten, sondern auch noch zusätzlich Wasser benötigen um ihre Wirkung zu neutralisieren.
Aus dem Wasser das wir trinken wird unser Blut gebildet, welches unsere Lebensenergie transportiert. Und so wie schlechtes Wasser die Rohrleitungen zerstört, die es transportiert macht schlechte Blut unsere Adern kaputt, macht sie brüchig oder lagert Stoffe ab und verstopft sie.
Man muß sich nur mal vor Augen halten, dass die meisten Menschen, dazu zähle ich mich auch, 40 bis 50 Jahre lang Sachen gesoffen haben die falsche oder gar keine Informationen enthalten haben, Cola, Limo, Bier, Kaffee da wundert es nicht dass mit 40 oder 50 überall die Krankheiten anfangen, denn es fehlt an der nötigen Information. Es entsteht mit der Zeit ein Informations-und Energiedefizit in Form von Wehwehchen und Krankheiten.Natürlich kann man auch mit diesen Getränken überleben, aber man nimmt in kauf, dass die Lösungseigenschaften des Wassers und die Informationseigenschaften mindestens gestört sind. Das kann Jahre gut gehen und irgendwann stellen sich Fehlfunktionen ein, oder ein Bauteil fällt aus. Eine Ader verstopft nicht in wenigen Monaten, die Verschlackung des Körpers passiert  nicht in 1 Jahr oder die Ablagerungen im Fettgewebe sind nicht nach 2 Jahren bedrohlich. Aber alles nimmt ohne gutes Wasser langsam aber sicher zu.
Alles außer Wasser ist kein Durstlöscher ! Mit Bier und Cola kann man keinen Durst löschen, den das Zeug wird verdaut.Wassermangel kann bei jahrelangem falschen Konsum falscher Lebensmittel/Getränken nicht mehr durch das Durstgefühl registriert werden.Wasser ist durch absolut nichts zu ersetzen. 2 Liter Wasser am Tag trinken, da werden einige sagen, das schaffe ich nie !! Weil das Durstgefühl verloren gegangen ist. Mit dem Wassertrinken kommt das Durstgefühl zurück.
Wasser ist unser Lebensmittel Nr.1 und zwar bedingungslos und ohne wenn und aber. Nur das Fruchtwasser in einem Bioapfel weißt genau die selbe Oberflächenspannung auf wie unser Blut und enthält höchst strukturiertes Wasser.Nach  nur 10 sec in der Mikrowelle ist aber alles kaputt.
Wasser als Informationsträger
Wasser nimmt die Informationen auf solange es fließt und bewegt wird. Informationen sind die Frequenzen der Stoffe mit denen das Wasser einmal in Berührung gekommen ist. 
Die Clusterstruktur ist das Gedächtnis des Wassers. Das Geheimnis liegt darin, dass jede geometrische Clusterstruktur eine bestimmte energetische Information zum Inhalt hat. Und durch Biophotonen-Signale kommunizieren die Zellen auch noch miteinander, durch das Wasser.Wasser mit zu vielen Fremd oder Giftstoffen, Schlacken übermittelt schlecht, die Informationsübertragung funktioniert schlecht. Die Organe können untereinander nicht mehr kommunizieren. Und dann kommt noch die hochfrequente Strahlung von außen dazu.
Übrigens: Für den Nachweis dass Wasser Informationen speichern kann erhielt der Wissenschaftler Linus Pauling bereits Mitte des 20.Jhd. den Nobelpreis !!

Gute Bücher über Wasser, die ich gelesen und empfehlen kann.

Der Kosmos im Wassertropfen - Ruth Kübler
Die Botschaft des Wassers        - Masuro Emoto
Gutes Wasser                              - Josef Zerluth/Michael Gienger
Die Heilkraft des Wassers         - Emoto/Jürgen Fliege
Wasser und Salz                         - Barbara Hendel
Wasser Praxisbuch                     - Jürgen Schmitt
Unsere sinnlose Arbeit               - Victor Schauberger
Naturenergien                             - Callum Coats
Mythos Wasser                            - Paracelsus Academie Villach
Das Wesen des Wassers              - Victor Schauberger
Das Gedächtnis des Wassers      -  Michael Schiff
Wassersteine                               -  Michael Gienger/Joachim Goebel
Wasser vom Reinsten                 -  Barbara Hendel
Wasser, eine saubere Lösung     -